Mobbing – Teil der Unternehmensstrategie?

 

AngstMobbing ist in einigen Organisationen Teil der Unternehmensstrategie, genauer gesagt Teil des Personalmanagements.

Es gilt als kostengünstige Variante Mitarbeiter über Mobbing aus der Organisation zu vertreiben.

Langjährige und/oder ältere Mitarbeiter sind der Regel durchschnittlich höher bezahlt und gelten damit meist als zu teuer. Darüber hinaus sind langjährig beschäftigte Mitarbeiter auch rechtlich schwerer zu kündigen.
Einen Sonderfall stellen ehemalige Staatskonzerne, Behörden und sonstige Organisationen dar, die dem im öffentlichen Dienst angegliedert sind. Die dort noch tätigen Beamten sind in der Regel unkündbar. Ähnlich diesen können die hier Beschäftigten im Angestelltenverhältnis aufgrund Tarifverträgen meist nach einer bestimmten Beschäftigungsdauer entweder faktisch nicht oder nur noch mit sehr hohen Abfindungen entlassen werden. Zynisch gesagt hilft hier nur noch Mobbing um diese Beschäftigungsverhältnisse lösen zu können.

Manchmal fahren Unternehmen auch diese Strategie um missliebige Betriebsräte bei Unternehmensentscheidungen willig zu bekommen oder loszuwerden.

Die finanziellen Vorteile hieraus für den Arbeitgeber sind:

  • die betroffenen Mitarbeiter kündigen von sich aus oder werden früh verrentet, damit keine hohen Abfindungen
  • geringe Kosten für Rechtsstreitigkeiten, da nur wenige bis gar keine Klagen auf Kündigungsschutz und Schadensersatz
  • keine bis nur sehr wenige nur sehr wenige Schadensersatzklagen:
    Mobbing ist rechtlich schwer und aufwändig beweisbar
  • keine klar sichtbare Täterseite
  • Ein Organisationsverschulden kann nur mit großen Aufwand nachgewiesen werden

Für die Betroffenen ist meist die psychische Belastung viel zu hoch, als dass man langwierige (oder langjährige) Schadensersatzprozesse in Kauf nimmt.

Nachfolgend noch zwei Online-Presseberichte über Organisationen, deren Mobbing-Strategie es bis zur einer Presseberichterstattung geschafft:

Über 50-Jährige schikaniert bis zur Kündigung:

https://www.t-online.de/finanzen/jobs/id_47695244/mobbing-ueber-50-jaehrige-schikaniert-bis-zur-kuendigung.html

Mobbing bei der Deutschen Post:

http://www.spiegel.de/karriere/internes-papier-deutsche-post-muss-mobbing-leitfaden-erklaeren-a-818351.html

 

 

 

In den vorgenannten Artikeln wurde entsprechend medial berichtet. Ich selbst kenne persönlich Fälle in Pflegeeinrichtungen, in denen sogenannte ältere und damit (für den Arbeitgeber) teure Mitarbeiter gezielt gemobbt wurden mit dem Ziel der Eigenkündigung. In einem anderen Fall sogar versuchte man sogar einen Betriebsrat aufgrund inzwischen gerichtlich feststellten Falschaussagen aus der Organisation zu treiben.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren