Referentenwein!

Weinflasche

 

Gestern referierte ich auf auf einer Personalversammlung zum Thema Burnout. Dabei erläuterte ich zum Schluss die Hilfemöglichkeiten aus verschiedenen Blickwinkeln. Dabei sollten Burnout-Betroffene möglichst keinen Alkohol, Tabletten oder sonstige Substanzen zur Vermeidung einer zusätzlichen Suchtproblematik konsumieren. Soweit möglich empfahl ich auch Kollegen, Angehörigen und Freunden Betroffene dabei zu unterstützen dieses schädliche Kompensationsverhalten zu vermeiden. Diesen Punkt scheine ich sehr leidenschaftlich vertreten zu haben.

Es gab breites erheitertes Gelächter im Publikum, als ich nach meinem Vortrag als Referent diese Flasche Wein erhalten habe. Der Personalratsvorsitzende meinte ich möge trotzalledem diese Flasche in einem angemessenen ruhigen Moment – gerne auch in Gesellschaft – genießen.
Ich schreibe darüber, da mich die Situation einerseits genauso amüsierte, und gleichzeitig merke ich im Rückblick in diesem Zusammenhang wieselbstverständlich Alkohol (hier: Wein) als Referentengeschenk in unserer Gesellschaft üblich ist.

Eine kleine Bemerkung zum Abschluss: Da die Veranstaltung nicht-öffentlich war, nenne ich keinen konkreten Ort oder Namen, nur die Information, dass die Veranstaltung am 26. April 2018 in einer Behörde im Raum Niederbayern stattfand.

Links:

Erste Hilfe bei Burnout

Vortrag Burnout - Ursachen und Hilfemöglichkeiten

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren